Skitouren

SA3Die Roberto Bignami Berghütte am Piz Bernina wird für die Skitourensaison am 19. Marz 2016 öffnen. 
Die Öffnung der Berghütte während der Frühlingszeit erweitert die möglichen Steigungen im Gebiet der südlichen Val Malenco. 
Ab jetzt ist es möglich, die vollständige Tour von den Piz Bernina und Palü auf den Skiern zu wagen und viele weitere sommerliche Bergdurchquerungen, die im Frühjahr noch schöner scheinen, zu entdecken.
 Das Rifugio Bignami ist der natürliche Ausgangspunkt für die Erkundungen des Süd/Südost- Bereichs der Bernina Gebietes.

Sie wollen sich bei uns umschauen, brauchen aber einen erfahrenen Begleiter?
SCHREIBEN Sie uns und wir empfehlen Ihnen den geeigneten Bergführer für Ihr Ziel.


Unten finden Sie die Beschreibungen zu den hauptsächlichen und möglichen Steigungen ausgehend von unserer Berghütte. Ausserdem ergattern Sie praktische Tipps zur Sicherheit, dem nötigen Equipment und wie Sie das Rifugio erreichen.

1.Rifugio Roberto Bignami

rifugio bignamiAusganshöhe (m): 1996
Berggipfel (m): 2401
Gesamter Höhenunterschied (m): 405
Schwierigkeitsgrad: MS
Hangrichtung: O – S
Ausgangspunkt: Val Malenco, Gera-Damm (Lanzada, SO)
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Ausreichend
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Campo Moro im Auto oder zu Fuß, je nach Schneeverhältnis, bis zum Gera-Damm fahren. Die Mauer des Damms besteigen und über den See das Rifugio erreichen (über die Talmulde die im Rücken des Rifugios liegt und zur Alpe Fellaria führt). Falls der See nicht sicher sein sollte, den sommerlichen Bergweg auf der Südseite des Sasso Moro wählen. Dieser Weg beginnt links des Sees wenn man das Rifugio von der Mauer des Damms betrachtet.

Vermerk:
Die oben vermerkten Bergwege kann man auch mit Schneeschuhen zurücklegen.

2.Tour der Piz Bernina

bernina panoramica2Ausganshöhe (m): 1800 (Pontresina)
Berggipfel (m): 3265 (Passo Sella
Gesamter Höhenunterschied (m): 810 (I° Giorno)
655 (II° Giorno) – 373 (III° Giorno)
Schwierigkeitsgrad: BSA
Hangrichtung: S – O
Ausgangspunkt: Pontresina, Svizzera (CH)
Stützpunkt: Capanna Coaz – Rif. Bignami
Netz/Empfang: Ausreichend
Contributors: Luca Barletta
Letzte Revision: 14/12/2014

day1I° TAG
Wegbeschreibung:
Von Pontresina 1800m, die Val Roseg auf dem Bergweg oder in Loipen bis zur Capanna Coaz 2610m durchqueren.
Die Capanna Coaz ist auch leicht vom Corvatsch Gipfel dank Aufstiegsanlagen zu erreichen. Zur Abfahrt zur Capanna gehört eine wunderschöne und leichte Freeride Abfahrt die wir sehr empfehlen.

day2II° TAG
Wegbeschreibung:
Von der Capanna Coaz 2610m den Gletscher Vadret da Sella bis zum Passo Sella 3265m besteigen. Auf den westlichen Spuren bleiben, da die Séracs eine Einsturzgefahr bilden.

Abfahrt:
Vom Passo Sella 3265m zum Gletscher Vedrette di Scerscen Superiore gelangen, an den Felsen auf denen sich der Bivacco Parravicini befindet vorbei Richtung SO und schließlich S bis zum Passo Marinelli Occidentale 3014m fortfahren. Von hier den Gletscher Vedrette des Fellaria- Westgipfels durchqueren und in Richtung O fortfahren in dem man die Punta Marinelli rechts liegen lässt. Dann in Richtung S-SO-O auf der Vedrette des Fellaria-Westgipfels absteigen, bis man das Rifugio Bignami sichtet.

day3III° TAG
Wegbeschreibung:
Mehrere Tage im südlichen Gebiet des Bernina zu verbringen gibt die Möglichkeit, viele Bergsteigungen auszukosten. Das Rifugio Bignami ist ein idealer Stütz- und Ausgangspunkt. Wenn aber nur 2 Tage für die Tour zur Verfügung hat, kann man leicht nach Poschiavo (CH) zurückkehren, wo man wiederum mit dem Zug nach Pontresina Anschluss findet.
Vom Rifugio Bignami 2401m durch die Talmulde im Rücken des Rifugios zum Gera See absteigen. Am See angelangt, die Felle aufziehen und Richtung O in die Val Poschiavina fortfahren, diese ganz bis zum Passo Canciano 2498m durchqueren, der süd-östlich den höchsten Punkt des Tals bildet.

Abfahrt:
Vom Passo Canciano in die Schweiz abfahren, die ganze Val Ciancian bis zum ersten Dorf, Vamporti, durchqueren. Je nach Schneebedingungen kann man von hier durch die Val Pedenal bis zur kantonalen Strasse fortfahren, wo ein Bus in 5 Minuten nach Poschiavo fährt. Falls ungenügend Schnee, ist es möglich, öffentlich Verkehrsmittel in Vamporti zu nutzen. Von Poschiavo führt der “trenino rosso delle alpi” (“kleiner roter Alpenzug”) nach Pontresina zurück.

Varianten:
Siehe die Beschreibung zur Traversata del Passo Confinale.

3.Tour der Piz Palù und Bellavista

Palù panoramicaAusganshöhe (m): 2975
(Bergstation des Diavolezza)
Berggipfel (m): 3901
Gesamter Höhenunterschied (m): 926 (I° Tag)
373 (II° Tag)
Schwierigkeitsgrad: OSA
Hangrichtung: S – W – O
Ausgangspunkt: Aufstiegsanlage des Diavolezza, Schweiz (CH)
Stützpunkt: Ristorante Diavolezza – Rif. Bignami
Netz/Empfang: Ausreichend
Contributors: Luca Barletta
Letzte Revision: 14/12/2014

Day1PalùI°TAG
Wegbeschreibung:
Eine der schönsten Touren des südlichen Bernina-Raums, atemberaubende Ausblicke und unvergessliche Abfahrten, unglaublicher Schnee.
Von der Bergstation des Diavolezza 2975m zum Gletscher Vadret Pers hinabspuren, hier Felle aufziehen und den Anstieg in Richtung S-SO beginnen, die Scharte zwischen Piz Cambrena und dem Ostgipgel des Piz Palù im Visier. Vor der Scharte sich in Richtung S zum Ostgipfel des Piz Palù orientieren und dem Kamm der zur Spitze führt folgen. Hier Bretter ab und mit Steigeisen und Eispickel fortfahren, wenn möglich in Seilschaft. Den gesamten Kamm des Piz Palù von O nach W zurücklegen, den Westgipfel des Piz Palù hinter sich gelassen dem Kamm bis zum Passo Bellavista folgen, ein Kanal, der den Weg zum italienischen Abhang weist.

Abfahrt:
Vom Passo Bellavista kann man je nach Wetterbedingungen entweder mit den Skiern oder mit Steigeisen absteigen. Einmal am Fuß angelangt, beginnt die schönste Abfahrt des südlichen Berninagebirges. Von hier in Richtung SW auf der Hochebene des Fellaria dem Kamm des Bellavista folgen (aufgrund von Steinschlag auf genügend Abstand achten). Dann südlich in Richtung Vedrette des Fellaria Westgipfels weiterfahren. Der Übergang zur Hochebene der Vedrette ist eine delikate Angelgenheit, der Gletscher wird sehr steil und das Eis ist manchmal gebrechlich. Der sicherste Weg befindet sich ganz im W am Fuße des Piz Zupò. Diesen hinter sich gelassen, in Richtung SW zur Punta Marinelli abfahren, die gesamte Vedrette des Fellaria Westgipfels zurücklegen und dem Gletscher der sich östlich entwickelt folgen, bis man das Rifugio Bignami sichtet. Den Kurs dorthin aufnehmen und Richtung S zum Gera See fahren.

day2palùII° TAG
Wegbeschreibung:
Mehrere Tage im südlichen Gebiet des Bernina zu verbringen gibt die Möglichkeit, viele Bergsteigungen auszukosten. Das Rifugio Bignami ist ein idealer Stütz- und Ausgangspunkt. Wenn aber nur 2 Tage für die Tour zur Verfügung stehen, kann man leicht nach Poschiavo (CH) zurückkehren, wo man wiederum mit dem Zug nach Pontresina Anschluss findet.
Vom Rifugio Bignami 2401m durch die Talmulde im Rücken des Rifugios zum Gera See absteigen. Am See angelangt, die Felle aufziehen und Richtung O in die Val Poschiavina fortfahren, diese ganz bis zum Passo Canciano 2498m durchqueren, der süd-östlich den höchsten Punkt des Tals bildet.

Abfahrt:
Vom Passo Canciano in die Schweiz abfahren, die ganze Val Ciancian bis zum ersten Dorf, Vamporti, durchqueren. Je nach Schneebedingungen kann man von hier durch die Val Pedenal bis zur kantonalen Strasse fortfahren, wo ein Bus in 5 Minuten Poschiavo erreicht. Falls ungenügend Schnee ist es möglich, öffentlich Verkehrsmittel in Vamporti zu nutzen. Von Poschiavo führt der “trenino rosso delle alpi” (“kleiner roter Alpenzug”) nach Pontresina zurück.

Varianten:
Siehe die Beschreibung zur Traversata del Passo Confinale.

4.Punta Marinelli

punta marinelli_1Ausganshöhe (m): 2401
Berggipfel (m): 3184
Gesamter Höhenunterschied (m): 685 (vom Tal 1085)
Schwierigkeitsgrad: BS
Hangrichtung: S
Ausgangspunkt: Val Malenco, Rifugio Roberto Bignami (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Ausreichend
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Nördlich vom Rifugio die Alpe Fellaria überqueren, sich zuerst N, dann W zu den Moränen des Gletschers auf der Vedrette di Fellaria Westgipfels begeben. Der Aufstieg befindet sich bis zum Bergsee an den Füßen der Vedrette del Fellaria auf den Spuren des Sommerweges “glaciologico 1”, dann links wenden um über den Gletscher bis zur Hochebene des Vedretta zu gelangen. Von hier ist die Punta Marinelli 3184m in der Ferne auf der linken Seite hinter der Bocchetta 3000m zu sehen. Eine Stunde und man ist am Ziel.

Abfahrt:
Wie der Aufstieg.

Variante:
Es ist auch möglich, den Abstieg Richtung Passo Marinelli oder des gleichnamigen Rifugio (Rifugio Marinelli Bombardieri) zu wählen, um dann von der Alpe Musella beim Damm des Campo Moro wieder einzukehren.

5.Sasso Moro

sassomoroAusganshöhe (m): 1900
Berggipfel (m): 3108
Gesamter Höhenunterschied (m): 1208
Schwierigkeitsgrad: BS 
Hangrichtung: N – S – O
Ausgangspunkt: Val Malenco, Campo Moro-Damm (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Campo Moro-Damm ausgehend, hinter der Mauer in den dahinterliegenden Platz hinabsteigen, dem für den Sommer gedachten Bergweg der nördlich des Platzes beginnt in Richtung Rifugi Carate – Marinelli (Ausschilderung) folgen. Der Weg ist meistens klar sichtbar und oft nicht schneebedeckt. Auf nicht sicheren Schnee Acht geben. Den leicht steigenden Hang bis zu den Kehrten die sich von S nach W um den Sasso Moro schlängeln durchqueren, bis man bei 2286 m angelangt ist. Jetzt N-NW fortfahren, danach die W Seite des Berges bis zur Alpe Musella in Angriff nehmen.
Der Talmulde N Richtung des Rifugio Carate (2636m) und der bocchette delle “Forbici”, die sich wenige Meter vom Rifugio befinden und mittlerweile gut sichtbar sind, folgen.
Kurz vor dem Rifugio nach rechts (O) in eines der zwei Tälchen die zur Forcella di Fellaria (2819 m) führen einbiegen. Bei der Forcella südlich Richtung Sasso Moro Gipfel fortfahren, direkt unter der Spitze Bretter ablegen und den leichten Kamm zum Ziel besteigen.

Abfahrt:
Vom Gipfel des Campo Moro den Weg des Aufstiegs bis kurz vor der Forcella di Fellaria wiederholen, sich dann rechts halten, Richtung Alpe Fellaria (S-SO), und auf das Rifugio Roberto Bignami zielen, Stützpunkt des Ausflugs. Im März, April und teilweise Mai hat das Rifugio geöffnet und eignet sich sowohl für kurze als auch für längere Pausen, falls man am Tag darauf eine andere Bergsteigung geplant hat. Das Rifugio Bignami hinter sich, der Talmulde folgen, den Fellaria Gletscher links von sich lassen. Am Gera See angelangt diesen bis zu dessen Damm überqueren. Falls der See unpraktikabel sein sollte, sich bis zum Damm an den Abhängen halten. Vom Gera Damm zum Parkplatz am Campo Moro Damm zurückkehren.

6.Tour Bocchette

tour delle bocchette_2Ausganshöhe (m): 1996
Berggipfel (m): 2983
Gesamter Höhenunterschied (m): 987 (587 vom Rif. Bignami)
Schwierigkeitsgrad: BS 
Hangrichtung: NW-SO
Ausgangspunkt: Val Malenco, Gera-Damm (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Ausreichend
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Campo Moro im Auto oder zu Fuß, je nach Schneeverhältnis, bis zum Gera-Damm fahren. Die Mauer des Damms besteigen und über den See das Rifugio erreichen (über die Talmulde die im Rücken des Rifugios liegt und zur Alpe Fellaria führt). Falls der See nicht sicher sein sollte, den sommerlichen Bergweg auf der Südseite des Sasso Moro wählen. Dieser Weg beginnt links des Sees, wenn man das Rifugio von der Mauer des Damms betrachtet.
In der Nähe des Rifugios angelangt, die Alpe Fellaria überqueren und Richtung NO zur Bocchetta di Caspoggio fahren. Zwei Hochebenen werden von einer Steigung unterbrochen, die zum endgültigen Hang der Spitze der Bocchetta di Caspoggio geleiten. 

Abfahrt:
Für weniger Erfahrene kann man den Hinweg als Abfahrt wählen. Erfahrenen empfehlen wir, die Tour mit einer atemberaubenden Abfahrt zu ergänzen:
In Richtung NO steil die Bocchetta di Caspoggio spuren –aufpassen bei den ersten 100m- dem Tal auf dem linken Steilhang (W) folgen und in Richtung Bocchetta delle Forbici zielen. Von hier aus zum Rifugio Carate fahren, das im Winter geschlossen ist, Richtung Alpe Musella weiterziehen, um dann beim Parkplatz des Campo Moro-Dammes einzukehren.

Variante:
Unmittelbar nach dem Rifugio Carate ist es möglich, die Felle aufzuziehen und den Anstieg Richtung Forcella di Fellaria zu wagen, um von dort zum Rifugio Bignami abzufahren.

7.Route Pass Confinale

passoconfinale-1Ausganshöhe (m): 2401 (Rifugio Bignami)
Berggipfel (m): 2657
Gesamter Höhenunterschied (m): 532
Schwierigkeitsgrad: BS 
Hangrichtung: Osten
Ausgangspunkt: Val Malenco, Rifugio Roberto Bignami (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta
Letzte Revision: 14/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Rifugio Bignami 2401m durch die Talmulde im Rücken des Rifugios zum Gera See hinabfahren. Am See Felle aufziehen und Richtung Alpe Gembè fortsetzen, dann SO Richtung Sassi Bianchi. Bei Höhe 2750m nach NO Richtung Bivacco Anghileri-Rusconi 2657m spuren.

Abfahrt:
Von der Hütte über den Pass Confinale in die Schweiz abfahren, durch die Val Tempesta bis zur Val d’Ursè spuren, die Dörfer und die kantonale Strasse erreichen wo Bus oder Bahn zurück nach Poschiavo, ins Engadin oder nach Tirano in Italien führen.

8.Cima Fontana

Ausganshöhe (m): 1996cima fontana
Berggipfel (m):
3066
Gesamter Höhenunterschied (m): 1070
Schwierigkeitsgrad: BSA
Hangrichtung: N- W- S
Ausgangspunkt: Val Malenco, Gera-Damm (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta
Letzte Revision: 14/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Campo Moro im Auto oder zu Fuß, je nach Schneeverhältnis, bis zum Gera-Damm fahren. Die Mauer des Damms besteigen und über den See das Rifugio erreichen und Richtung O zur Alpe Gembrè fortsetzen, dann SO Richtung Sassi Bianchi einschlagen. Bei Höhe 2750m nach NO Richtung Bivacco Anghileri-Rusconi 2657m spuren. Von dort auf dem Berghang in Richtung NO fortfahren. Nachdem man auf die Bergseen gestoßen ist, sich N zur Vedrette di Varuna begeben und von dort den linksgelegenen SW Hang angehen, der bis zur Cima Fontana führt.

Abfahrt:
Efolgt wie der Aufstieg.

9.Monte Spondanscia

monte spondansciaAusganshöhe (m): 2401 (Rifugio Bignami)
Berggipfel (m): 2867
Gesamter Höhenunterschied (m): 466
Schwierigkeitsgrad: MSA
Hangrichtung: S
Ausgangspunkt: Val Malenco, Rifugio Roberto Bignami (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Bignami
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Vom Rifugio Bignami durch die Talmulde im Rücken des Rifugios zum Gera See hinabfahren. Am See Felle aufziehen und über diesen Richtung O zur Val Poschiavina fortsetzen, in das Tal einbiegen und bis zu 2290m besteigen. Dann rechts Richtung S abbiegen und den Kanal der zur Kuppe des Monte Spondanscia führt in Angriff nehmen. Von hier ist der Gipfel über einen leichten Hang zu erreichen. 

Abfahrt:
Vom Gipfel des Monte Spondanscia 2867m wieder auf die Kuppe gelangen und südlich in Richtung der Alpe Campagneda und der Rifugi Zoia e Ca’Runcasch abfahren.

10.Tour des Piz Scalino

tourpizzoscalinoAusganshöhe (m): 1900
Berggipfel (m): 3323
Gesamter Höhenunterschied (m):
1423
Schwierigkeitsgrad:
OSA
Hangrichtung:
N – O
Ausgangspunkt:
Val Malenco, Campo Moro- Damm (Lanzada, SO)
 Stützpunkt:  Rif. Ca’Runcasch – Rif. Bignami
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreibung:
Wunderschöne Tour zwischen wilden Tälern und einzigartigen Ausblicken.
Vom Parkplatz beim Damm Campo Moro (1990m) aus in wenigen Minuten zum sichtbaren Rifugio Zoia (2021m) aufsteigen. Östlich dem Saumpfad folgen der rechts SO abbiegt und nach den Felssvorsprüngen (Zoia Kletterwände) die Westseite des Monte Spondanscia durchquert und die Ebene des Campagneda erreicht.
Die Campagneda und das Rifugio Cà Runcasc nach 5 Minuten in Richtung O verlassen, die weite Hochebene im Angesicht des Piz Scalino erreichen. Dessen nördlicher Grat erstreckt sich hinter dem ersten steilen Gebirgskamm fast flach bis zum kleinen, aber gut sichtbaren felsigen Cornetto (2848m). Gleich links (O) von diesem erkennt man eine Talsenkung die in ein kleines verstecktes Tal hinter dem Gipfelchen Cornetto führt. Unter der Senkung erstreckt sich ein klar erkennbarer Hang: Die Talsenkung und den Hang mit vielen Kehrten erklimmen. Der letzte Teil unter der Senkung ist etwas steiler und ausgesetzter. Diese befährt man in Richtun W-SW, den Gipfel umgehend, bis zum Joch das die obere Kante der Vedrette bestimmt. (Anfang Saison oder wenn wenig Schnee auf  Spalten achten). Gleich unter dem Joch werden Bretter mit Steigeisen ausgetauscht, um den einfachen Hang nördlich  zu Fuß zu besteigen und nach 20 Minuten ans Ziel zu gelangen.

Abfahrt:
Den Firn des Piz Scalino entlang in Richtung Cornetto 2850m zurücklegen. Von dort Richtung Campagneda Pass 2624m spuren ohne Höhe zu verlieren, um später für die Val Poschiavina nicht Felle aufziehen zu müssen. Am Gipfel angelangt, durch die Val Poschiavina bis zum Gera-See abfahren. Am See angelangt, kann man sich entweder für den Gera-Damm entscheiden und von dort zum Parkplatz beim Damm des Campo Moro zurückkehren, oder man zieht die Felle auf und erreicht in circa 40 Minuten das Rifugio Bignami, das von Ende März bis Anfang Mai geöffnet hat.

11.Piz Scalino

pizzoscalinoAusganshöhe (m): 1900
Berggipfel (m): 3323
Gesamter Höhenunterschied (m): 1423
Schwierigkeitsgrad: BSA
Hangrichtung: N – W
Ausgangspunkt: Val Malenco, Campo Moro Damm (Lanzada, SO) 
Stützpunkt: Rif. Ca’Runcasch
Netz/Empfang: Schwach
Contributors: Luca Barletta, Ivan Pegorari e Lyasis Edizioni
Letzte Revision: 02/12/2014

Wegbeschreinung:
Vom Parkplatz beim Campo Moro Damm (1990m) in wenigen Minuten zum sichtbaren Rifugio Zoia (2021m) aufsteigen. Östlich dem Saumpfad folgen der SO nach rechts abbiegt und nach einigen Felssvorsprüngen (Kletterwand dello Zoia) den westlichen Hang des Monte Spondanscia durchqueren und die Hochebene der Campagneda erreichen.
Die Campagneda und das Rifugio Cà Runcasc nach 5 Minuten in Richtung O verlassen, die weite Hochebene im Angesicht des Piz Scalino erreichen. Dessen nördlicher Grat erstreckt sich hinter dem ersten steilen Gebirgskamm fast flach bis zum kleinen, aber gut sichtbaren felsigen Cornetto (2848m). Gleich links (O) von diesem erkennt man eine Talsenkung die in ein kleines verstecktes Tal hinter dem Gipfelchen Cornetto führt. Unter der Senkung erstreckt sich ein klar erkennbarer Hang: Die Talsenkung und den Hang reich an Kehrten erklimmen. Der letzte Teil unter der Senkung ist etwas steiler und ausgesetzter. Diese befährt man in Richtun W-SW, den Gipfel umgehend, bis zum Joch das die obere Kante der Vedrette bestimmt (Anfang Saison oder wenn wenig Schnee können einige Spalten auftauchen). Gleich unter dem Joch werden Bretter mit Steigeisen ausgetauscht um den einfachen Hang nördlich  zu Fuß zu besteigen um nach 20 Minuten ans Ziel zu gelangen.

Abfahrt:
Wie der Aufstieg.